allcartuning

Nic Schöll im GT4 Cup in Brands Hatch: Starkes Qualifying, glückloses Rennen

Schöll_Zolder_Collage

Der erst 16-jährige Wiener Nicolas Schöll bestritt am Wochenende auf dem Porsche Caymann für das deutsche Allied Racing Team, den 2. Lauf in der GT4 European Series im britischen Brands Hatch. Teampartner von Nic Schöll war der Deutsche Joachim Bölting. Insgesamt waren für die beiden Rennen auf der Insel 46 Autos genannt, davon waren zehn Piloten als Amateure gemeldet.

Im freien Training lief es gut

In den freien Trainings lief es für den jungen Österreicher sehr vielversprechend. Mit den Rängen Vier und Zwei konnte er der Qualifikation sehr optimistisch entgegensehen. Nic konnte in seinem Qualifikationslauf 1 nicht nur die Bestzeit bei den Amateuren erreichen, sondern sicherte sich damit im 1. Rennen unter 46 Startern den 20. Startplatz aus der 10. Reihe. Partner Bölting landete im zweiten Qualifying auf Platz 39 Gesamt und auf Platz Vier bei den Amateuren. Das bedeutete für die Beiden im 2. Rennen den 39. Startplatz.

Das erste Rennen war von Unfällen geprägt

Das SafetyCar wurde dreimal zum Einsatz gebracht. Nic Schöll:“ Ich hatte einen guten Start und konnte meine Positionen auch halten. Danach ging es drunter und drüber. Der oftmalige Einsatz des SafetyCar führte dazu, dass unsere Rennstrategie negativ beeinflusst wurde. Damit fielen wir nach dem Fahrerwechsel weit zurück und Bölting beendete das Rennen auf Gesamtrang 34 und Platz 8 bei den Amateuren. Dabei war ich kurz vor dem Wechsel noch Zweiter in der Gesamtwertung gewesen, das Rennen wurde 11 Minuten vor dem Ende wegen der vielen Unfälle von der Rennleitung vorzeitig abgebrochen.“.

Das zweite Rennen verlief ebenso nicht optimal

Das zweiten Rennen am Nachmittag war natürlich mit Startplatz 39 von Bölting nicht gerade berauschend: „Ich übernahm von ihm den Porsche Cayman unseres Allied Racing Team auf Rang 34 und konnte den Wagen zumindest auf Endrang 29 fahren, wobei wir den 4. Platz bei den Amateuren belegten. Mehr war nicht drinnen.“

Nic Schöll zieht trotzdem eine positive Bilanz

“ Für mich war es ein positives Wochenende, man konnte sehr viel lernen. Dies kann man zukünftig sicher in der Praxis verwenden. Für meine Quali-Bestzeit bei den Amateuren, habe ich vom Veranstalter sogar eine Uhr als Preis bekommen. Mein Speed hat gestimmt, ich werde deshalb in der Schwesternserie GT4 Central European Cup vom 18 bis 20. Mai  auf dem Red Bull Ring in Spielberg an den Start gehen.“

Facebook: facebook.com/NicolasSchoell

Weitere Infos zu den Rennen:

gt4series.com